Der Durchhänger ist beendet

Auf dem kleinen Kunstrasengeläuf in Dornhan konnten beide Teams die volle Punktzahl eintüten. Die zweite Mannschaft machte es der Ersten vor und gewann mit 3:1. Dieses Ergebnis stand später auch für die Erste auf dem Papier.

TSF Dornhan II 1:3 SG Vöhringen II

Kleiner Platz gleich viele Zweikämpfe. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Genauso sollte es auch kommen. Beide Mannschaften bemühten sich um Struktur im Spiel, was bei unseren Farben Fabian Becker im Zentrum teilweise richtig gut machte. Leider blieben die Bemühungen oft fruchtlos, klare Chancen sprangen kaum heraus. Einen Distanzschuss von Tufan Altuntas blieb zu unplatziert, kurz darauf wollte es auch der (Weizen)-Bomber der Region Kim Dittmann auf dieselbe Art und Weise probieren. Sein Versuch trudelte allerdings Richtung Seitenaus. Auch die Gastgeber konnten in Halbzeit eins wenige Chance verzeichnen und wenn, waren Schnapper Getzreiter oder die beiden Doppelgänger vom ThyssenKrupp-Testturm Philipp Hofstetter oder Matze Bader zur Stelle. Ein weiteres Highlight der ersten Hälfte: Besagter Philipp Hofstetter gewann erst im eigenen Sechzehner den Ball und tanzte darauf seinen Gegenspieler mit einer Filigranität aus, dass es einem die Freudentränen in die Augen trieb. Irgendwo in Madrid klatschte Zinedine Zidane ehrfurchtsvoll Applaus.
Durchgang zwei sollte dann was Tore angeht deutlich besser werden. Nachdem man zunächst noch in Rückstand geriet, drehte man den Spieß. Innerhalb zehn Minuten drehten Tufan Altuntas, Tim Heizmann und Burak Sahin das Spiel und die Messe war gelesen. Glückwunsch Männer.

TSF Dornhan I 1:3 SG Vöhringen I

Wenn dein Chef sagt, mach tausend Teile davon, machst du das. Wenn deine Freundin sagt...
Weiter wollen wir an dieser Stelle zu diesem Thema nicht ausholen. Auch die ersten Mannschaften duellierten sich auf dem engen Kunstrasen auf der Dornhaner Platte. Die ersten zehn Minuten gingen dabei an die Gastgeber. Dies mündete in der siebten Minute in einen Konter, der an mehreren Abschnitten auf dem Feld schlecht verteidigt wurde. Am Ende wusste sich Marc Schlotter nur noch mit einem plumpen Foul zu helfen, was früh zu einem berechtigten Elfmeter für die TSF führte. Julian Haas verwandelte mit Hilfe des rechten Innenpfosten. Daraufhin hatte man das Spiel zwar unter Kontrolle und ließ keine Chancen mehr zu, spielte aber gleichzeitig zu behäbig nach vorne.
Trotzdem hätte sich keiner beschweren dürfen, wenn zur Halbzeit das Ergebnis bereits zu Gunsten der SGV steht. Zunächst scheiterte Eddy Sieg nach einer Kombination mit Tobias Tews noch am Torhüter. Kurz darauf setzte er bei der nächsten Chance erst den Ball an den Pfosten, den Rebound blockte erneut der Torhüter und daraufhin die vielbeinige Dornhaner Abwehr. Kurz vor dem Pausenpfiff dann erneut ein Alutreffer: Wieder war es Sieg, der einen Freistoß herrlich über die Mauer zirkelte, allerdings nur an den Pfosten. Somit ging es mit einem Rückstand in die Pause.

Auf Grund der größeren Zielstrebigkeit im zweiten Abschnitt kam dann auch die nötige Effizienz. In der 58. Minute platzte der Knoten bei Eddy Sieg und er konnte zum Ausgleich einnetzen. Unnachahmlich drehte er sich um seinen Gegenspieler und schloss per Dropkick ab. Kurios dann auch der Führungstreffer: Eine Flanke köpfte Sieg zunächst noch an die Latte, den Abpraller setzte er dann per Seitfallzieher in die Maschen. Jetzt waren natürlich die Dornhaner in der Pflicht. Das Verteidigen klappte allerdings hervorragend, man war auf alle Eventualitäten bestens vorbereitet. Die erfahrenen Mike Beilharz und Benjamin Hauser hielten das Zentrum dicht. Folgerichtig dann auch der Treffer zum 3:1 Entstand. Ein langer Ball wurde für Dornhan zum Bumerang. Marc Schlotter köpfte den Ball in die Tiefe, die Dornhaner Abwehr hatte Abstimmungsprobleme und so konnte Eddy Sieg frei durchgehen und spielte den mitgelaufenen Marc Geiser uneigennützig an, der nur noch einschieben musste. Verdienter Sieg Jungs.

Das SGV Sportquiz steht wieder vor der Tür. Besuchen Sie uns am 08.11.2019 ab 19:00 in unserem Sportheim um Ihr Sportwissen mit anderen Experten zu messen. Anmeldung bei Daniel Kramp (0175182660) oder bei Marcel Maier (01736729178Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Zwei unterschiedliche Halbzeit in Mühlen reichen für nichts Zählbares

SG Ahldorf-Mühlen 2:1 SG Vöhringen I

Nachdem man zuletzt gegen Dornstetten im Pokal und in der Liga gegen Empfingen die erste Halbzeit verpennt hatte und in der zweiten dann besser im Spiel war, war es gegen die Ahldorf-Mühlener umgekehrt.

Von Beginn an war man wach und präsent in den Zweikämpfen. Bereits nach wenigen Minuten spielten Eddy Sieg und Tobias Tews mit einer guten Kombination Marc Geiser frei, der fast alles richtig machte. Nachdem er den Torwart bereits umkurvt hatte, traf er allerdings mehr Boden als Ball und die Kugel trudelte ins Aus. Auch in der Folge ließ man die Heimmannschaft nie aufkommen, viele Zweikämpfe gingen an die Jungs von Markus Bradtke, einzig die Tore fehlten noch. Nach einem abgewehrten Ball fasste sich Mohammad Aldebsawi dann ein Herz: Volley nagelte er den Ball zur verdienten Führung unhaltbar ins linke obere Toreck. Bis zur Halbzeit spielte man weiterhin souverän ohne nach vorne jedoch die ganz große Gefahr auszustrahlen.

Beinahe unerklärlich, was dann in der zweiten Halbzeit geboten wurde. Sekunden nach Wideranpfiff hatte wohl jeder Vöhringer den Torschrei schon auf den Lippen – der Abschluss vom eingewechselten Marco Schöninger strich allerdings um Millimeter vorbei. Wenn hier das 2:0 fällt, wäre die Messe gelesen gewesen. Aber: Wäre wäre Fahrradkette.

In der Folge bekamen die Hausherren viel zu viel freie Räume, welche ein Landesligaabsteiger natürlich zu nutzen weiß. Nach einer Flanke stimmte die Zuteilung und Abstände im Sechzehner überhaupt nicht, was den Ausgleich bedeutete. Eine Viertelstunde vor Ende bekam man abermals das Zentrum nicht geschlossen und die SG Ahldorf-Mühlen schloss zum 2:1 ab. So schnell kann man sich eine gute erste Halbzeit zu Nichte machen. Die Offensiv-Bemühungen in den Schlussminuten trugen keine Früchte mehr, da man teilweise die falschen Entscheidungen traf oder zu kompliziert spielte. In der allerletzten Aktion des Spiels bekamen die Hausherren noch einen Foulelfmeter zugesprochen. Dieser ging an die Latte und somit blieb es bei der 2:1 Niederlage für die SGV.

Am Ende muss man sagen, dass man es erneut nicht geschafft zwei Halbzeiten konstant zu spielen. Betrachtet man Halbzeit eins, wäre deutlich mehr drin gewesen. Auf Grund des zweiten Abschnitts muss man aber mit diesem Ergebnis Leben.

Die Serien beider Mannschaften enden in Empfingen.

Das war nix. Im Derby gegen die SG Empfingen verliert die zweite Mannschaft deutlich mit 4:0, während die Erste sich deutlich knapper mit 2:1 geschlagen geben musste.

SG Empfingen II 4:0 SG Vöhringen II

Nie so richtig ins Spiel kamen die Mannen von Joachim Jooß und Simon Dettling auf dem Kunstrasen in Empfingen. Zwar wurden die Gastgeber in ihren Aktionen auch kaum zwingend, nach vorne konnte der Paradesturm Schnitzel Borhammer und Matthias „Chicharito“ Kitzlinger aber kaum für Entlastung sorgen. Zu oft waren sie allein auf weiter Flur. Kurz vor der Pause dann die Führung für Empfingen. Ein tiefer Ball über die rechte Abwehrseite, ein Querpass ins Zentrum und der Ball lag im Netz. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: Viel neutrales Mittelfeldspiel. Empfingen machte gegen Ende der Partie aber mit drei weiteren Treffern den Sieg noch deutlich. Köpfe hoch und weiter arbeiten, Männer.

SG Empfingen I 2:1 SG Vöhringen I

Bei hervorragenden Platzbedingungen auf dem Rasenplatz in Empfingen stand das - zumindest tabellarische - Topspiel auf dem Plan. Von Beginn an machten die Hausherren deutlich, dass sie über eine gut besetzte Offensive verfügen, die man am Anfang nie so recht in den Griff bekommen sollte. Es waren erst acht Minuten gespielt, da segelte eine immer länger werdende Flanke an den zweiten Pfosten, wo noch ein Empfinger auftauchte und zur Führung einköpfte. In der Folge schaffte man es nur mit großer Mühe den Rückstand nicht größer werden zu lassen. Nach vorne gab es dabei zu viele Ballverluste, weshalb die Heimmannschaft immer wieder gefährlich werden konnte. In der letzten Aktion vor dem Halbzeitpfiff wäre der Spielverlauf beinahe noch auf den Kopf gestellt worden: Nach einem Freistoß kam Tobias Tews an den Ball, sein Versuch wurde jedoch auf der Linie geklärt. Zur Pause also eine absolut verdiente Führung für die SGE.

Dieses Bild wandelte sich nach der Pause. Die Elf von Markus Bradtke wurde griffiger und bissiger. Zudem erkannte man die Lücken, die sich bei der Heimmannschaft auftaten, was die ein oder andere Kombination zumindest bis an den Sechzehner zuließ. Zwingend wurde es zunächst noch selten. Dann setzte jedoch Eddy Sieg eine Flanke anspruchsvoll per Kopf an den Innenpfosten und von dort aus ins Netz. Auf Grund des Spielverlaufs in der zweiten Halbzeit bis dahin verdient. Vom Ehrgeiz gepackt, wollte man fortan weiter nach vorne spielen. Das rächte sich zehn Minuten vor dem Ende, als beide Außenverteidiger hochgerückt waren und somit ein Empfinger Spieler auf rechts komplett blank stand und zur 2:1 Führung einschob. Sehr ärgerlich, da sich die Defensive in der zweiten Halbzeit stabilisiert hatte und Empfingen offensiv kaum noch zur Geltung kam. In den letzten Minuten spielte man logischerweise mit mehr Risiko nach vorne, was am Ende leider keinen Ertrag mehr brachte. Am Ende könnte man sagen, Empfingen hat auf Grund der ersten Halbzeit verdient gewonnen, mit der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hätte aber ein Unentschieden dem Spielverlauf auch entsprochen.

Die volle Punktzahl bleibt an der Festallee

Erneut fragten sich wohl die Zuschauer á la Franz Beckenbauer: „Jo is denn heit scho Weihnochten?“
Grund dafür war, dass beide Mannschaften erneut Siege bescheren konnten. Aber der Reihe nach.

SG Vöhringen II 2:1 SV Baiersbronn II

Den konzentrierten Beginn der zweiten Mannschaft unterbrach leider eine schwerere Knieverletzung

Weiterlesen: News vom 08.10.2019

+++ 6 Punkte Derby +++

Spielbericht 2. Mannschaft:

Motiviert bis in die Haarspitzen ging die SGV in die Partie, doch die Anfangsviertelstunde gehörte den Gästen. Alles was man sich vorgenommen hatte, war nach 35 Sekunden über den Haufen geworfen. Ein Freistoß segelte an Freund und Feind vorbei und am zweiten Pfosten lauerte Franz Dukart und vollendete mit einem satten Schuss i

Weiterlesen: News vom 18.09.2019

Diese Website verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Nutzungsverhaltens. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.