HALBFINALE

Am Samstag überschlagen sich die Ereignisse – Getzreiter muss nach dem Spiel die Cojones mit der Schubkarre heimfahren.

Das letzte Spiel des Jahres am Samstag war aus vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes. Pokalviertelfinale, ein Gegner gegen den man in der Runde schlecht aussah und dann noch das erste Spiel seit langer Zeit vor eigenem Publikum.

Aber der Reihe nach. Bereits vor der Partie gab es die erste Unregelmäßigkeit. Auf Grund von Krankheit konnte Stammkeeper Daniel Dittmann nicht auflaufen. Wohl dem, der dann auf einen wie Getze den Buckligen zurückgreifen kann. Dann der nächste Aufreger noch bevor der Schiedsrichter auch nur einmal in die Pfeife geblasen hatte: Außenbandriss-Manne erlaubte es sich tatsächlich (wie davor zehn andere Spieler auch) über den frisch eingesähten Streifen Rasen hinter dem Tor zu laufen. Kompressor-Mario kam, sah und schäumte und alles entlud sich auf dem schmächtigen Polen.

Nun aber zum Spiel. Die ersten zehn Minuten verliefen noch recht ordentlich, dann aber schwammen die Felle davon. Die Gäste aus Ahldorf und Mühlen waren in allen Belangen die bessere Mannschaft. Nach einem Freistoß verpasste man es dann mehrere Male den Ball aus der Gefahrenzone zu klären und schon stand es nach einer guten Viertelstunde 0:1. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später fing man sich viel zu leicht nach einem eigenen Einwurf den zweiten Gegentreffer. Zu diesem Zeitpunkt sah aber so gar nichts nach einem Halbfinaleinzug aus. Hinten war man zu weit weg vom Gegenspieler und vorne liefen die beiden Stürmer immer wieder vergeblich den ungenauen Bällen hinterher. Kurz vor der Halbzeit dann aber doch noch der Wendepunkt im Spiel. Captain Schöninger wurde kurz vor dem Strafraum gelegt, Eddy Sieg brachte den Freistoß gen Tor und beim Abpraller stand Mike Beilharz eben da, wo sein großes Vorbild Horst Hrubesch früher auch gestanden hätte. So war es für ihn ein Leichtes den Anschluss zu markieren.

Die zweite Halbzeit bot dann ein anderes Bild. Das lag zum einen daran, dass die Gäste ihren spielerischen Faden verloren und zum anderen, dass die SGV endlich das auf den Platz brachte, was sie am besten kann: Kampf. Die ganz klaren Aktionen nach vorne blieben aber trotzdem aus. Und so kam es wie bereits im Pokalspiel gegen Dornstetten. Ein ganz krummes Ding segelte kurz vor Schluss quer durch den Ahldorfer Strafraum an den langen Pfosten. Dieses Mal stand Eddy Sieg genau richtig und nickte die Kirsche gefühlvoll wie ein italienischer Schmusesänger in den Kasten. Nicht umsonst nennt man ihn auch Eros Sieg. Für mehr reichte die reguläre Spielzeit nicht mehr, es ging direkt ins Elfmeterschießen.

Vorhang auf für Benedikt Getzreiter. Die ersten drei Schützen beider Mannschaften verwandelten jeweils sicher ihre Elfmeter. Dann trat Getze selbst an. Lässig spielte er die Kugel in die Arme des gegnerischen Schnappers. Verschmitzt grinsend stellte sich Getzreiter dann selbst wieder ins Gehäuse. Denn nur er wusste bereits, was nun folgen sollte: Mit einem Reflex, wie Gerhard Tremmel in seiner Blütezeit, krallte er sich den vierten Elfer der Gäste und es stand wieder pari. Dann verwandelte Daddy Öler den fünften Elfmeter für unsere Farben sicher und schon war man wieder im Vorteil. Beim letzten Elfer der Gäste machte sich Getze ganz groß und sein Quasimodo-Kreuz schaffte es wohl auch seinen Gegenüber einzuschüchtern. Der Schuss ging an die Latte und dann hatten die Gefühle erstmal keine Schweigepflicht mehr.

Damit verabschiedet sich die SGV erst einmal in die Winterpause.

Ohne Schiri- kein Spiel

Der Spielbericht für das letzte Spiel gegen Gündringen fällt leider kürzer aus, als die Einsatzzeit von Turbo-Manne gegen Salzstetten. Auf Grund des Nichterscheinens des Schiedsrichters wurde die Partie kurzfristig abgesagt.

Vorschau auf Sonntag, den 01. Dezember 2019

SV Wachendorf II – SGV II 12:00 Uhr

SV Wachendorf – SGV 14:00 Uhr

Bei Fritz-Walter-Wetter in Salzstetten konnten beide Mannschaften ihre Spiele erfolgreich gestalten, wenngleich der Weg dahin über weite Strecken holprig war.

SF Salzstetten II 0:3 SG Vöhringen II
Aufgabe am Ende souverän gelöst. So könnte man das Spiel der Zweiten beschreiben. In der ersten Halbzeit hatte man Ball und Gegner weitestgehend unter Kontrolle, lediglich das Spiel im letzten Drittel sollte noch nicht funktionieren. Den Brustlöser besorgte in der 66. Minute Burak Sahin, er netzte zum verdienten 1:0 ein. Die Hausherren mussten jetzt natürlich mehr ins Risiko gehen. Dies ebnete den Weg für Tufan Altuntas und Chicharito Kitzlinger, die mit ihren Treffern in der Schlussphase alles klar machten. Somit hält man den Anschluss an die Tabellenspitze!

SF Salzstetten I 0:2 SG Vöhringen I
Für Siege wie diesen wurde der Begriff „dreckiger Sieg“ erfunden. Es kam alles zusammen: Mieses Wetter, schlechte Platzverhältnisse und eine lethargische Leistung in der ersten Halbzeit. Es wollte nichts wirklich zusammenlaufen, was den Sportfreunden in der ersten Hälfte ein Chancenplus einbrachte. Richtig gefährlich wurde es zu unserem Glück nur bei einem Schuss an den Innenpfosten, welcher dann aber noch geklärt werden konnte. Nach vorne passierte kaum etwas, das Gefährlichste war noch eine Direktabnahme von Eddy Sieg nach einer Ecke. Das 0:0 zur Pause war also eher positiv zu betrachten.
Die zweite Hälfte sollte ein wenig Besserung bringen. Zumindest in den Zweikämpfen war man präsenter und konnte so etwas besser ins Spiel finden. Nach vorne blieb es aber weiter dürftig. Zum Glück verfügt Eddy Sieg über einen ausgeprägten Torriecher. Einem aussichtslosen Ball jagte er hinterher, ein Verteidiger und der Torwart spielten eine Runde „nimm du ihn, ich hab ihn sicher“ und so war die Bahn für Eddy plötzlich frei. Dies lies er sich nicht nehmen und schob mit links zur Führung ein. Verdient oder nicht sei einmal dahin gestellt.
Diese Führung sollte uns in die Karten spielen. Jetzt musste Salzstetten aufs Ganze gehen und kam auch immer wieder gefährlich Richtung Sechzehner. Allerdings bedeutete dies gleichzeitig riesige Räume für Konter. Einen davon schloss erneut Eddy Sieg kurz vor Ende zum 2:0 Endstand ab. Wie sagt man so schön? In zwei Wochen fragt da keiner mehr, wie die drei Punkte zustande kamen. So ist es!

 

Achtung, diese Woche wird am Samstag gespielt.

Vorschau auf Samstag, den 23.11.2019

SV Gündringen II – SGV II       12:30 Uhr

SV Gündringen – SGV             14:30 Uhr

Christbaumverkauf

Am 07.12.2019 findet erneut der SGV Christbaumverkauf statt. Kommen Sie von 8:00 bis 14:00 Uhr bei uns vorbei und finden ihr Prachtstück bei einer Roten und einem leckerem Glühwein!

Weiterlesen: Christbaumverkauf

Unbefriedigendes Wochenende für die Aktiven

Das war’s: Beide Mannschaften mussten am Wochenende Rückschläge einstecken, wobei bei der Zweiten am Ende wenigstens noch ein Unentschieden stand. Auch bei der Ersten war es lange nicht so schlecht, wie das Ergebnis vielleicht ausdrücken mag.

SGM Göttelfingen/Baisingen II 2:2 SG Vöhringen II

Wenn man das ganze Spiel betrachtet, kann man sicherlich von ei

Weiterlesen: News vom 11.11.2019

Diese Website verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Nutzungsverhaltens. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.